Die Gewinner des CIT-Balkonwettbewerbs 2021!

© City-Initiative Trier e.V.

Die City-Initiative Trier e.V. (CIT), das Amt Stadtraum, die AG Zukunftskonferenz und weitere Partner suchten im Sommer die schönsten Balkone Triers! Die Idee hierzu hatte Dr. Maria de Jesus Duran Kremer eingebracht, die zugleich auch als Patin der Aktion zur Verfügung stand. Der erste Balkonwettbewerb ist ein Baustein der im Mai dieses Jahres von der CIT gestarteten Aktion „Trier erblüht“.

Die fachkundige Jury bestehend aus Dr. Maria de Jesus Duran Kremer, Dr. Elisabeth Tressel, Julia Hollweg, Johannes Hill, Rüdiger Kruppa und Patrick Sterzenbach hatten bei mehr als 50 Einsendungen wirklich die Qual der Wahl. Die Kriterien des Wettbewerbs entsprachen denen der „Trier erblüht“-Idee: positiv, kreativ, nachhaltig, umweltbewusst und insektenfreundlich.

Und so wählte die sechsköpfige Jury mittels Punktevergabe die Gewinner des diesjährigen Wettbewerbs aus und vergab aufgrund der Vielfalt der beeindruckenden Einsendungen kurzerhand zwei dritte Plätze.

Bei der Preisübergabe im Haus des Handels trafen dann die strahlenden Gewinner auf die begeisterte Jury. Über Trierer Geschenkgutscheine in Gesamthöhe von 500 Euro freuen sich: Jürgen von Ahn (1. Platz), Anna-Lena Bindges (2. Platz), die dritten Plätze belegten Melanie Schrot und Meggy Klein. Den Sonderpreis „Paradies für Insekten“ erhielt Rolf Gruber.

Der Dank der Jury ging an alle TeilnehmerInnen des Wettbewerbs, die einen Einblick in ihre kleinen blühenden Oasen und privaten Rückzugsorte ermöglichten. Die Schirmherrin Frau Dr. Duran Kremer war voll des Lobes und bekannte freimütig, einige gestalterische Elemente des Sieger-Balkons für ihr eigenes zu Hause übernehmen zu wollen.

Die Gewinnerin des zweiten Platzes überraschte bei der Preisverleihung mit dem Geständnis, dass sie ihren Balkon in diesem Jahr zum ersten Mal bepflanzt und in Szene gesetzt hat. Umso mehr bedankte sie sich für die Anerkennung der fachkundigen Jury.

Der Umweltberater der Stadt Trier, Johannes Hill, brachte es auf den Punkt: „Alle Teilnehmenden haben auf ihre Art und Weise belegt, dass ein farbenfrohes und herrlich duftendes Umfeld nie im Gegensatz zu einem umweltbewussten und nachhaltigen Handeln steht. Der Klimaschutz beginnt auch zu Hause“.


16. Dezember 2021